Wir stellen unsere Arbeit an der Paul-Gerhardt-Schule vor

Für…

Eltern und Erziehungsberechtigten bieten wir Beratung und Hilfe bei schulischen Angelegenheiten an und können in Erziehungsfragen unterstützen. Bei schulischen Schwierigkeiten suchen wir gemeinsam nach einer Lösung. Dabei sind wir bei Bedarf auch bei der Vermittlung von außerschulischen Einrichtungen und Beratungsstellen behilflich. Außerdem sehen wir einen weiteren Arbeitsschwerpunkt in der Umsetzung des Bildungs- und Teilhabepaketes (BuT) an unserer Schule.

Für Schüler/innen sind wir Ansprechpartner, wenn sie Sorgen oder Schwierigkeiten im schulischen, privaten oder familiären Umfeld oder persönliche Probleme haben. Wir suchen dann gemeinsam nach einer geeigneten Lösung.

Der Kontakt zur Schulsozialarbeit basiert auf den Säulen Vertrauen, Freiwilligkeit und Transparenz. Jeder kann sich vertrauensvoll an uns wenden. Wir unterliegen der Schweigepflicht.

Wir beraten und unterstützen Sie gerne zu folgenden Themen:

Schulproblemen

Erziehungsfragen

Hilfe bei Anträgen

Anbahnung von Freizeitaktivitäten

In den Klassen 1 und 2 findet 14-tägig das Lubo-Training statt. Dabei geht es um die Förderung der sozial-emotionalen Kompetenzen der Kinder, wodurch auch ein großer Beitrag zur Gewaltprävention geleistet wird.

Ab Sommer 2020 findet auch in den 3. und 4. Klassen ein Sozialtraining statt. Hier arbeiten wir mit dem Programm Teamgeister. Die sozialen, emotionalen und kommunikativen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler werden mithilfe dieses Programmes gefördert und erweitert.

Weitere Informationen zum Sozialtraining finden sie hier.

Seit dem Schuljahr 2008/2009 gibt es die Streitschlichter an unserer Schule, die inzwischen zu einem festen Bestandteil unseres Schulalltages geworden sind.

Die Ausbildung zum Streitschlichter findet im zweiten Halbjahr des 3. Schuljahres statt. Welche Kinder für die Ausbildung geeignet erscheinen, entscheiden die jeweiligen Klassenlehrer. Bei der Auswahl der Kinder wird darauf geachtet, dass diese über soziale Fähigkeiten wie Einfühlungsvermögen, Teamfähigkeit, Akzeptanz, Durchsetzungsvermögen, sprachliche Kompetenz, Kreativität und Fantasie mindestens in guten Ansätzen verfügen. Die Ausbildung findet als AG wöchentlich statt und wird von Marion Rolfes geleitet. Die Ausbildung erfolgt nach den Vorgaben des Handbuches „Grundschulkinder werden Streitschlichter“ (Götzinger/Kirsch, Verlag an der Ruhr 2004). Am Ende der Ausbildung müssen die Kinder die Prüfung zum Streitschlichter ablegen. Im vierten Schuljahr sind die Kinder dann in der Lage, ihren Streitschlichterdienst auszuüben, welcher in der Pause stattfindet. Dazu wird ein Dienstplan erstellt, es sind immer 2 Kinder zusammen im Dienst.